Imatges de pÓgina
PDF
EPUB
[ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small]

eutsch-Ostafrika ist bisher gegen Deutsch - Westafrika hinsichtlich

der geographischen Erforschung, der Grundlage aller Kultivationsarbeit, sehr im Nachteil gewesen. Während in den deutschen Schußgebieten Westafrikas, besonders im Hinterland der Kamerunküste, auf staatliche Veranlassung und mit staatlichen Mitteln ein planmäßiges Forschungswerk ausgeführt wurde und noch wird, entbehrte das deutsch -ostafrikanische Schußgebiet als Gesellschaftskolonie, im Gegensaß zu den westafrikanischen Kronkolonien, dieser staatlichen Vergünstigung gänzlich. Seit der ersten Begrenzung der Interessensphären sind dort nur von wenigen Beamten der kolonialen Gesellschaften die zum Vertragschließen unternommenen Reisen und die Bewirtschaftung von Stationen mit geographischen Erkundungen und wissenschaftlich verwendbaren Beobachtungen verbunden worden.

In Ostafrika mußte daher möglichst durch Privatunternehmung ausgeführt werden, was in Westafrika von Staats wegen geschieht, und deshalb stellte ich meine Person und meine Mittel in den Dienst der geographischen Erforschung von Deutsch - Ostafrika und habe in drei Expeditionen mein Bestes zu thun versucht, um die geographisch interessantesten und für die Kultivation wichtigsten Gebiete des Landes unserer Kenntnis näher zu bringen. Daß in beider Hinsicht das bis zu 6000 m aufgetürmte Kilimandscharo-Gebirge, welches alle Klimate der Erde auf seinen weiten Abhängen vereint, im Vordergrund steht und nach ihm die von der Küste zum Kilimandscharo sich hinziehenden Bergfetten von Usambara, Pareh und Ugueno, welche aus den sterilen weiten Steppenebenen als glückliche grüne Inseln emporragen, das ist selbstverständlich.

Daneben erschien es mir fast als eine nationale Pflicht, daß der Gipfel des Kilimandscharo, wahrscheinlich des höchsten afrikanischen und zweifellos des höchsten deutschen Berges, der von einem Deutschen (Rebmann) entdeckt und von einem Deutschen (von der Decken) zuerst näher untersucht worden ist, nach allen Bemühungen englischer Reisender doch zuerst von einem deutschen Fuß betreten werde. Probleme, welche der bündigen Lösung harrten, bot der Kilimandscharo noch in großer Fülle; insbesondere über den geologischen Bau des alten Vulkanriesen, über die klimatischen Verhältnisse dieser isolierten Gebirgsmasse und über die Beschaffenheit und die Formen von Eis und Schnee unter dem afrikanischen Äquator waren Aufschlüsse zu erwarten, die von allgemeinem Interesse sein würden.

Als ich im Herbst 1886 Europa verließ, um mich zunächst in Südafrika mit afrikanischem Leben und Arbeiten vertrauter zu machen, war ich kein Neuling im Reisen mehr. Ich war weidlich auf den Fels- und Eisspißen der europäischen Alpen umhergeklettert, hatte in Nordindien an den Hauptfetten des Himalaya geweilt und in Südindien und Ceylon die tropischen Kulturen eingehend kennen gelernt; ich hatte in die Krater der Vulkane Javas hinabgeschaut, war in den Urwäldern der Philippinen monatelang umhergestreift, hatte die Gewässer von China und Japan befahren, in Kalifornien und Mexiko Kreuz- und Querzüge gemacht und mich nachgerade in jegliche Lage des Reiselebens zu schicken gelernt. In Südafrika durchzog ich die Kapkolonie, hielt mich längere Zeit auf den Diamantenfeldern von Kimberley und den Goldfeldern von Transvaal auf, streifte im Drakengebirge von Natal umher und reiste schließlich an der unendlich langen Mosambikküste entlang nach Norden, bis ich im. April 1887 im meerumgürteten Sansibar anlangte.

Hier begann meine erste ostafrikanische Erpedition. Die Jahreszeit war der großen Regen wegen sehr ungünstig, und die umfangreichen Trägeraushebungen, welche Stanley für seinen Zug zu Emin Pascha und Graf Teleki für seine Reise nach dem Samburu -See. vorgenommen hatten, erschwerten die Formierung meiner Karawane außerordentlich. Schwere Malaria machte mich wochenlang bettlägerig. Dennoch konnte ich im Juni 1887 mit nahezu 100 Mann und begleitet von dem Freiherrn E. A. von Eberstein, der als Beamter der Deutsch - Ostafrifanischen Gesellschaft im Dschaggaland einen geeigneten Stationspunkt aussuchen sollte, von Mombassa aus ins Innere ziehen. Ein 14tägiger Marsch durch die wasserlose Steppe brachte uns nach den üblichen Fährlichkeiten an den Fuß des Kilimandscharo nach Taweta, wo wir den vom Kilimandscharo zurückkehrenden Grafen Telefi und Leutnant von Höhnel antrafen und aus ihren Erfahrungen gute Lehren zogen; und einige Tage später langten wir in der Landschaft Marangu, einem der kleinen Dschaggastaaten, an, die zwischen 1100 und 1800 m Bergeshöhe sich gürtelförmig um die Südhälfte des Kilimandjcharo herumlegen und die Kulturzone des Gebirges bilden. Dort ließ ich beim Häuptling Mareale den größeren Teil meiner Karawane zurück und stieg mit Herrn von Eberstein und wenigen Erprobten in weiteren fünf Tagemärschen durch die Urwaldregion und die weiten Grasfluren oberhalb des Urwaldes zu dem fast ganz vegetationslosen, 4400 m hohen kleinen Sattelplateau zwischen den beiden Kilimandscharo-Gipfeln, dem westlichen größeren Kibo und dem östlichen kleineren Mawensi, hinauf.

Daselbst blieb ich mit Herrn von Eberstein allein und unternahm am Morgen des zweiten Tages die Besteigung des noch 1600 m über unserm Biwak steil aufragenden schneebedeckten Kibokegels. Bald betraten wir die ersten Schneefelder, und auf ihnen vollzog sich der Anstieg verhältnismäßig rasch, bis bei 5000 m Höhe allmählich leich tes Schneetreiben einsepte und weiterhin plößlich mein Gefährte erschöpft zusammensank. Eine Strecke kletterte ich allein fort, sah mich aber schließlich vor einer ca. 30 m hohen Eiswand, die allem weiteren Vordringen Einhalt gebot. Es war die untere Grenze der Eishaube, die dem Oberrand des Kibofraters aufliegt, und der, wie ich nun erkannte, ohne den Apparat eines Bergsteigers gar nicht beizukommen war. Der beginnende dichte Schneefall trieb mich bald zu meinem Gefährten zurück und uns beide rasch zum Biwak am Kegelfuß hinunter,

« AnteriorContinua »