Imatges de pÓgina
PDF
EPUB

und mehr Getreide (Durrah), Eisen (Lanzenspitzen u. s. w.), Kupfer zu Armbändern und dergleichen ein."

Bevölkerung des Niederländischen Reiches (nach dem ,,Staatkundig en Staatshuishoudkundig Jaarbookje voor 1858").

Total-Bevölk. Niederlande (Europa) 1. Januar 1857

6,549,635 Ost-Indien (1. Januar 1856).

Araber und
Europäer. Chinesen. and. fremde Indier. Im Ganzen.

Orientalen.
Java und Madura 18,858 133,655 26,099 10,737,546 10,916,158
Gouvernement Su-

matra's Westküste 1,027 1,967 1,605 991,176 995,775 Benkulen

182 456 92 110,046 110,776 Lampong

15

27 252 82,681 82,975 Palembang

103 2,584 1,747 446,220 450,654 Banka

87 14,391 336 30,651 45,465 Blitong

8 694

793 10,448 11,943 Riau.

79 15,360

161

5,621

21,221 Borneo, westl. Abth. 24 26,702

218,925 245,651 südl. u.östl. Abth. 178 1,576 48 452,933 454,735 Celebes u. S. W. . 1,051 1,920 76 268,314 271,361 Amboina

960 252

425 185,055 186,692 Banda

495 163 258 110,608 111,524 Ternate

638
330
25

89,532 90,525 Menado 576 776

119,325 120,679 Timor

181
720

1,845,978 1,846,885 Summe 24,462 201,573 | 31,925 15,705,059 15,963,019 Unter den vorstehend aufgeführten Europäern waren 20,946 in Niederländisch-Indien, 2526 in den Niederlanden geboren und 966 aus verschiedenen Europäischen Ländern.

Heer und Marine sind in diesen Angaben nicht mitgezählt.

West-Indien und Surinam. Surinam (31. Dez. 1855): 13,941 Freie; 38,592 Nichtfreie; im Ganzen 52,533 Seelen oder nach genauerer Angabe 52,713.

NB. Besatzung der Forts, Seemacht u. s. w. mitgerechnet.

Die (unbekehrten) umherschweifenden Indianer, ungefähr 1000, so wie die Buschneger, circa 8000, sind nicht mitgerechnet. Curaçao und Dependenzen (5. Januar 1857).

Freie. Nichtfreie. Im Ganzen. Curaçao

14,328 6,985 21,313 Bonaire .

1,828 819 2,647 Oruba

2,398 502 2,900 St. Eustatius

846 1,085 1,931 Saba

1,105 666 1,771 St. Martin.

1,337 1,741 3,078

21,842 11,798 33,640 Gesammtbevölkerung des Niederländischen Reichs: 22,599,007 S.

Fluthzeit von dem Meere häufig bespült wurde, während jetzt zwischen der Flaggenstange und dem Wasser eine breite Strecke trockenen Landes liege, welches mit üppiger Vegetation bedeckt ist und auf welchem zahlreiche Häuser und Zelte stehen, während sich noch vor wenigen Jahren das Meer daselbst behauptete. In der benachbarten Kolonie Süd-Australien sei es durch die genauen Messungen der technischen Beamten unzweifelhaft dargethan, dass die ganze Eisenbahn seit der Eröffnung derselben im vorigen Jahre sich um vier Zoll gehoben habe. Im Jahre 1802 wurde die ganze Südküste von dem berühmten Entdecker und Weltumsegler Kapitän Flinders von der Engl. Marine mit grosser Sorgfalt hydrographisch untersucht und die Tiefe des Meeres vermessen. Seine von der Admiralität herausgegebenen Karten galten bisher als nautische Autorität, doch sind seine Tiefenmessungen in Folge der Hebung des Meeresgrundes jetzt nicht mehr zuverlässig. So z. B. sind an einer Stelle in Lacepede-Bai, wo Flinders zehn Faden Wasser fand, jetzt nicht mehr als sieben Faden vorhanden. Der Boden muss sich demnach in 56 Jahren um 18 Fuss gehoben haben, was mit der oben bemerkten jährlichen Hebung um vier Zoll genau übereinstimmt. Die Kolonialregierung sei von dieser Sachlage vollkommen unterrichtet und von der Thatsache so überzeugt, dass sie eine neue hydrographische Aufnahme der Küste angeordnet habe :). Als weiteren Grund für die Richtigkeit dieser Theorie führt der Vortragende an, dass die verheerenden Überschwemmungen, denen Melbourne früher ausgesetzt war, seit vielen Jahren allmälig aufgehört haben, und ferner, dass die Vorsetzen und Quai-Mauern von Melbourne gegenwärtig sechs Fuss höher gegen das Niveau des Meeres stehen, als vor 20 Jahren. Anderweitige Beobachtungen hätten zu dem Schlusse geführt, dass diese Hebung sich auf den ganzen Australischen Kontinent erstrecke. Der Referent hält es für wahrscheinlich, dass dieser Kontinent sich erst in verhältnissmässig neuer Zeit aus dem Meeresgrunde erhoben habe. Gewisse geologische Erscheinungen, z. B. der Mangel an vielen in der Alten Welt vorkommenden Sedimentschichten, führten zu der Ansicht, dass Australien eine lange Zeit hindurch Meeresboden bildete, als andere Länder, namentlich in der nördlichen Hemisphäre, mit der üppigsten Vegetation bedeckt waren und zum Theil als Tummelplatz für vollkommen entwickelte Thiere dienten. Andere Anzeichen finde man in den vielen Salzsee'n des Innern, die nicht, durch grosse Flüsse gespeist, das Gleichgewicht zwischen Zufuhr und Verdunstung erhalten, sondern durch die Hebung des Landes von dem Ocean abgeschnitten sind und einer allmäligen, aber sicheren Eintrocknung entgegen gehen. Nach Europa erst kürzlich zurückgekehrte Kolonisten hätten ihn versichert, dass sie im Innern Süd-Australiens, Hunderte von Meilen von der Küste und vom Meere durch hohe Bergketten gänzlich abgeschnitten, unabsehbar grosse Strecken Landes gefunden ohne eine Spur von Vegetation, die auch durch die schöpferische Kraft des herrlichsten Klima's sich

Die Ilebung des Australischen Kontinents. — Der „Hamburgische Correspondent” vom 13. Aug. d. J. enthält ein kurzes Referat über den Vortrag, welchen ein wissenschaftlich gebildeter Deutscher, Dr. Ludwig Becker, in einer Sitzung der Philosophischen Gesellschaft zu Melbourne über einige Erscheinungen hielt, die auf eine rasche Hebung wenigstens eines Theils von Australien schliessen lassen. Durch mehrere an Ort und Stelle gewonnene Erfahrungen konstatirte er die Thatsache, dass während der letzten zwölf Monate der Meeresgrund von Hobson's-Bai sich um vier Zoll gehoben habe. Ferner wies er nach, wie das Fussgestell der Flaggenstange am Hafen noch vor fünf Jahren unmittelbar am Strande sich befunden und

1) Diess dürfte sich jedoch nur auf die Punkte beziehen, wo man Anzeichen einer Hebung gefunden hat. Das Seichterwerden von Buchten und Baien an einzelnen Stellen wird übrigens, wie bekannt, sehr häufig durch rein lokale Ursachen und Vorgänge bedingt. A. P.

zur

1

[ocr errors]

marca.

in diesem Augenblicke kaum entwickeln könne, denn der

V. Tschudi's Erforschungsreisen in den Andes von SüdBoden bestehe aus trockenem Seesand, vermischt mit Grand Amerika. und Gerölle, und den Schalen der im südlichen Ocean noch

Über die Hauptergebnisse der jüngsten Forlebenden Muscheln, Krebse und anderer Schalthiere, die

schungen des trefflichen Reisenden Herrn v. Tschudi in

Brasilien haben wir im neunten Hefte (S. 383) berichtet. theilweise so vollkommen erhalten seien, als wenn das Meer erst gestern abgelaufen wäre.

Seitdem hat derselbe von Buenos Ayres aus den Süd-Amerikanischen Kontinent in nordwestlicher Richtung zu unserer grossen Freude auf einer Route durchschnitten, welche ihn

durch jene grossartige und ausgedehnte Andes-Region zwiNeu-Seeland, ein günstiges Auswanderungs-Gebiet. schen Catamarca und Atacama führte, die noch so wenig Die Berichte über die rasch aufblühenden Kolonien Neu- bekannt ist und in deren westlichem Theile Dr. R. A. Seelands sprechen sich fast einstimmig dahin aus,

dass Philippi bisher die wichtigsten - Aufnahmen und Entdeckundiese Inseln die günstigsten Bedingungen für Europäische gen gemacht hat '). Herr v. Tschudi schreibt uns, an der Auswanderer vereinigen und in nicht ferner Zeit eine der Küste des Grossen Oceans angelangt, Folgendes von Cowichtigsten Europäischen Besitzungen auf der südlichen bija, de dato 17. Aug. 1858 (erhalten 6. Okt.):

Ich Halbkugel sein werden. In diesem Sinne schreibt uns habe eben eine lange und sehr beschwerliche Reise zuauch ein Deutscher, Herr Julius Hanf in Auckland auf rückgelegt, nämlich von Buenos Ayres über Rosario, CorNeu-Seeland, unter dem 28. Mai d. J.: .. „Es sind dova, Catamarca, Santa Maria, San Carlos, los Molinos, die leider, ich sage leider, nur wenige Deutsche Kolonisten Cordilleras nach Atacama und über Calama hierher nach hier, aber diese wenigen erfreuen sich des besten Fortgan- Cobija. Der letzte Theil meiner Reise kann als Kompliges ihrer Unternehmungen und man kann dasselbe, wie ment zu Philippi's Erforschung der Wüste von Atacama ich von zuverlässiger Seite höre, von unseren Landsleuten dienen. Sie werden kaum glauben, wie grundfalsch alle,

. in Canterbury und Nelson sagen. Wohl giebt es kein auch die besten Karten die topographischen Verhältnisse Land, wo das Klima und das Leben dem Deutschen Cha- der Provinz Catamarca darstellen. Ich habe mich bemüht, rakter und Gemüthe so zusagt, als in Neu-Seeland, und ich die möglichst genaue Kenntniss jener Gegenden zu erlanwürde mich glücklich schätzen, wenn durch meine Mitthei- gen, und hoffe, dass Sie mit Hülfe meiner Data ein Kärtlungen die Auswanderungslustigen, anstatt nach dem un- chen zeichnen werden, das der Wahrheit so nahe als nur sicheren Australien oder Amerika zu gehen, hierher gezo- möglich stehen wird. Es thut in der That Noth, denn gen würden. Hier ist für den Mann, welcher arbeiten die Mondkarten sind genauer als die der Provinz Catawill, wirklich das Gelobte Land und es wird Neu-Seeland

Ich erlaube mir, Sie vor der Hand nur auf einen einstens seiner natürlichen Vorzüge und seiner herrlichen meiner Reisebriefe in der „Allgem. Zeitung" aufmerksam Lage wegen eine grosse Rolle in der Weltgeschichte spielen. zu machen, der vielleicht Ende Oktober oder Anfang No

Wenn man bedenkt, dass die Urbevölkerung noch immer vember gedruckt werden dürfte und in dem ich einige der so stark als die eingewanderte ist, dass der Maori-Stamm, eklatantesten Irrthümer und Fehler angedeutet habe. was Körperbildung und Intelligenz anbelangt, zu den er- Ich habe auch den ganz genauen Weg von Atacama über sten des Stillen Oceans gezählt werden kann, so dürfte es Antofogasta nach Copiapo verzeichnet, so dass auch nach nicht auffallen, dass sich hier die merkwürdigsten Kon- dieser Seite hin Philippi's Karte genau ergänzt werden

kann. Noch vor zwanzig Jahren war traste vereinigt finden.

Die Reise von Molinos nach Cobija ist ungemein Kannibalismus im Innern des Landes an der Tagesordnung beschwerlich. Ich habe in Peru 27 Mal die Cordilleras und es wurden viele Fehden, nur um Menschenfleisch zu überschritten, es war aber ein Kinderspiel gegen die Cor

dilleras von Atacama. erobern, zwischen den einzelnen Stämmen begonnen und

Ich litt namenlos von Kälte, Sturm mit Erbitterung durchgeführt. Diess hat inzwischen auf- und dem qualvollsten Durst. Sieben Nächte musste ich bei

8 bis 10° R. unter freiem Himmel kampiren, einmal gehört. Die Söhne der Wilden sind gute Christen gewor

sogar

mitten in der Cordillera ohne Feuer, da nicht das geringste den, sie haben sich dem Ackerbau und der Viehzucht

Brennmaterial zu finden war, nicht einmal so viel, um Schnee, gewidmet und bringen gleich den Kolonisten ihre Produkte Sie betheiligen sich an Wettrennen und Re- neben dem wir lagerten, zu schmelzen und den brennenden

Durst zu löschen. Obgleich ich ausgezeichnete Thiere hatte, gatten, wobei es nichts Seltenes ist, dass die schwarzäugige

zwei überzählige zum Wechseln mitnahm, täglich 12 bis Maori-Schöne, welche gewöhnlich in den Pa, eine Decke

14 Stunden, den 3. August sogar 19 Stunden lang keinen oder ein Stück Kattun, eingewickelt zu sehen ist, zu Pferde

Fuss aus dem Bügel setzte, so brauchte ich doch acht volle erscheint und dabei das lange Englische Reitkleid und den

Tage von Molinos nach Atacama. Es sind 127 wohlgemesAmazonenhut mit wallender Feder und Schleier trägt. Was das Klima und die Naturschönheiten anbelangt, sene Leguas. In den ersten Monaten des künftigen Jahres

hoffe ich in Europa zurück zu sein. Ich werde noch einen so giebt es wohl wenige Länder der Erde, welche sich in

Theil von Chile, Bolivia und Peru besuchen und dann dieser Beziehung mit Neu-Seeland messen können, und da

wieder an den Atlantischen Ocean zurückkehren” 2). ich im nächsten Dezember als Sommers-Anfang eine längere Reise durch das ganze Land machen und dabei auch die interessanten Goldfelder in der Provinz Nelson besuchen werde, so dürfte es nicht an Gelegenheit fehlen, in

?) S. Geogr. Mitth. 1856, ss. 52–71 und Tafeln 3, 4 und 5.

2) Der Augsb. Allgemeinen Zeitung vom 13. Oktober (Beilage) entteressante Mittheilungen zu machen."

nehmen wir noch Folgendes über diese Reise: Aus dem St. Galler Tageblatt ersehen wir, dass unser geehrter Mitarbeiter, v. Tschudi, nach

zu Markte.

Die Österreichische Novara - Erpedition, von Ceylon bis Schanghai, 8. Januar bis 9. August 1858. In unseren früheren Berichten über die Österreichische Expedition auf der „Novara” verfolgten wir dieselbe bis zu den Inseln St. Paul und Neu-Amsterdam," bei denen sie sich, wie erwähnt, vom 19. November bis 7. Dezbr. 1857 aufhielt '). Von dort ging die Fregatte nach Point de Galle auf Ceylon und nach kurzem Aufenthalt weiter nach Madras, wo sie Ende Januar 1858 ankam. Die Herren Dr. Hochstetter und Frauenfeld hatten sich jedoch in Point de Galle auf kurze Zeit von der Expedition getrennt, um den Adam's-Pik zu besteigen, und fuhren dann auf dem vortrefflichen Postđampfer ,,Nubia” in 47 Stunden nach Madras, während die „Novara” hierzu trotz einer für die Nordost-Monsunperiode sehr glücklichen Fahrt 14 Tage brauchte. Am 10. Februar wurde die Reise nach den Nikobaren fortgesetzt und am 23. Februar in der nordwestlichen Bucht von Car Nikobar, der nördlichsten Insel des Archipels, geankert. Hier hielten sich die Mitglieder der Expedition- etwa eine Woche auf, untersuchten darauf die unbewohnte, dicht bewaldete

ausserordentlichen Mühen und Gefahren glücklich in Cobija an der Amerikanischen Westküste angekommen ist. Wir haben seit dem letzten Brief aus Montevideo noch keine Nachricht erhalten. (Seitdem sind v. Tschudi's Briefe über seine Reise „vom Atlantischen an den Stillen Ocean" in den Beilagen zu Nr. 308, 313 und 314 der Allg. Ztg. veröffentlicht worden und wir werden darauf in Kurzem zurückkommen. A. P.) Am 8. Juni soll der berühmte Reisende seine Wanderung durch die PlataStaaten angetreten haben. Es scheinen sich dabei seine Besorgnisse über das Passiren der Cordilleren im Winter leider nur zu sehr erfüllt zu haben. Es heisst in dem Schweizer Blatt: „Nach einem beschwerlichen und mühevollen Ritt durch die unermesslichen Pampas über Rosario und Cordova nach Catamarca fand v. Tschudi alle Cordillerenpässe nach Chile bis tief hinunter verschneit und musste mit einem Umweg von ein paar hundert Stunden einen Übergang nach Bolivia nördlich suchen. In Molinos, 131 Leguas von Catamarca, bereitete er sich zum Übergang vor, trat denselben am 29. Juni an und langte nach namenlosen Beschwerden und Leiden am 5. August in Atacama an. Sieben Nächte lang kampirte er bei acht bis zehn Grad Kälte unter freiem Himmel, mehrmals ohne Feuer, da von Brennmaterial keine Spur zu finden, ohne nur das Eis oder den Schnee, auf dem er mit den beiden ihn begleitenden Indianern lagerte, schmelzen zu können, um den qualvollen brennenden Durst, der ihre Leiden fast zum Wahnsinn steigerte, zu stillen. Ein furchtbarer Sturm schnitt beinahe die Respiration ab auf einer Höhe, wo wegen des verminderten Luftdruckes das Athmen ohnehin sehr beschwerlich ist. Dabei mussten täglich 12 bis 14 Stunden auf den Thieren zugebracht werden. An 3. August liess unser Reisender, da es vor Kälte nicht mehr auszuhalten war, Nachts 11 Uhr aufsatteln, ritt gegen Mitternacht ab und setzte bis den künftigen Tag Nachts 7 Uhr, also 19 Stunden lang, keinen Fuss aus dem Bügel. Die Kälte war dabei so grimmig, dass er und seine Begleiter glaubten, das Fleisch falle ihnen fetzenweise vom Körper. Diesem Tag folgte wieder eine schlaflose Nacht unter freiem Himmel, neben einem Stein, vom Wind gepeitscht, ohne Feuer und Wasser. Fast bis zum Tod erschöpft machte man in Atacama einige Rasttage und setzte dann die Reise durch die Wüste fort; es waren noch fünf beschwerliche Tage: die Nächte eisig kalt, die Tage durch die sengende Tropensonne erstickend heiss, dabei ringsum nur Sand und Kies und Gerippe von Tausenden von gefallenen Lastthieren. Mit unendlicher Freude begrüsste unser Reisender endlich den Stillen Ocean. Von Buenos Ayres nach Bolivia hatte er 488 Deutsche Meilen zurückgelegt. Um diese Reise zu machen, brauchte er 664 Tage, die unumgänglich nothwendigen Rasttage, um sich frische Thiere zu verschaffen, eingerechnet; diese abgezogen, legte er täglich 214 Wegstunden zurück. Am 19. August wird Dr. v. Tschudi mit dem Dampfer nach Valparaiso abgereist sein , um nach kurzem Aufenthalt in Chile nach Bolivia zurückzukehren und von da die Reise nach Peru fortzusetzen.”

) S. Geogr. Mittheil. 1858, Heft III, S. 121, Heft IV, S. 170.

Insel Tillangschong, nahmen den schönen, vielbuchtigen Hafen von Nangkaury auf, besuchten die kleinen Waldinseln Treis und Track bei Klein-Nikobar, nachdem sie zuvor zwischen Kamorta und Katschal hindurch und bei Teressa und Bompoka vorbeigesegelt waren, brachten einen Tag auf der Insel Milu, nördlich von Klein-Nikobar, einen zweiten auf Kondul im Georg's-Kanal zu und landeten an mehreren Punkten von Gross-Nikobar. Obgleich die Untersuchungen in dem noch so wenig bekannten Archipel der Nikobaren nur 32 Tage währten und sich fast ausschliesslich auf den Saum der Küsten beschränkten, so wurde doch eine reiche naturwissenschaftliche, ethnographische und linguistische Ausbeute gewonnen und in nautischer Beziehung manche Ergänzung zu den Arbeiten der Dänischen Korvette ,,Galathea” geliefert, welche unter Steen Bille den Archipel im J. 1846 mit dem Plan einer Besitzergreifung und Kolonisirung besuchte. Für die Position der Inseln ergab sich in den Längen eine Differenz mit den Beobachtungen der „Galathea", die für die nördlichen Inseln weniger, aber gegen Süden zunehmend für GrossNikobar einen halben Grad beträgt; dagegen stimmten die Resultate, aus den Angaben von sieben Chronometern erhalten, mit den Mittelzahlen der in Horsburgh's berühmtem Werk angeführten zuverlässigsten Englischen Beobachtungen aufs Vollkommenste. Die „Novara" bereitet desshalb nach ihren Aufnahmen und Beobachtungen eine neue Redaktion der Dänischen Karte der Nikobaren vor, der vollständigsten, die man bis jetzt besass. Von den früheren Dänischen Ansiedelungen waren kaum mehr Spuren zu entdecken, die Häuser waren zerfallen, die Brandung spielte mit den Ziegeln, über Gärten und Wege war hohes Gras und dichter Wald gewachsen. Die Eingebornen zeigten sich äusserst scheu und misstrauisch, Weiber und Kinder kamen nie zum Vorschein, ganze Dörfer wurden bei dem Herannahen der Fregatte verlassen. Hatten die Reisenden Zeit, sich länger an einem Orte aufzuhalten, so dass die Eingebornen ihre friedlichen Beschäftigungen beobachten konnten, so erschienen gewöhnlich einige der muthigsten und brachten Schweine, Hühner, Eier, Bananen, Ananas, Kokosnüsse zum Geschenk. „Das werthvollste Gegengeschenk”, schreibt Dr. Hochstetter, „das man einem Nikobarenser für seine Gaben machen kann, ist ein schwarzer Cylinderhut; ja die europamüden Exemplare dieser Gattung Kopfbedeckung stehen bei ihnen förmlich im Preis, im Preis von 1500 Kokosnüssen! So kenne ich wenigstens Ein Volk, das diese hehre Erfindung unserer Kultur in vollem Maasse zu schätzen weiss; sonderbar genug, dass es Wilde sind, die das Salonstück als einziges Toilettstück auf nacktem Körper tragen.” Gegen die Einflüsse des verrufenen Klima's der Nikobaren suchten sich die Mitglieder der Expedition dadurch zu schützen, dass sie die Nächte ohne Ausnahme am Bord des Schiffes zubrachten.' Es stellten sich zwar eine Anzahl Fieberanfälle ein, aber sie waren schwach und verschwanden schnell wieder '). Am 26. März verliess die „Novara” Gross-Nikobar und segelte direkt nach Singapore. Hier blieb sie nur sieben Tage (15. bis 21. April),

1) $. über den Aufenthalt der „Novara" bei den Nikobaren die interessanten Briefe Dr. Hochstetter's im Abendblatt der Wiener Zeitung, Nr. 121-130.

rologischen, astronomischen, magnetischen und naturwissenschaftlichen Arbeiten auf der Insel St. Paul und auf den Nikobaren, so wie mit einer umfassenden Arbeit Commodore Wüllerstorf's über Cyklonen oder Drehwinde der Fall sein !). In allen Zweigen der Wissenschaft sind grossartige Materialien gesammelt worden."

an

da die Cholera am Lande und auf mehreren Schiffen im Hafen ausgebrochen war, und verfolgte ihren Weg nach Batavia. In der Gaspar-Strasse feierte sie am 30. April den Jahrestag ihrer Abreise von Triest; ein Seeweg von 20,773 Nautischen Meilen lag hinter ihr, den sie in 238 Tagen zurückgelegt hatte, während 127 Tage für den Aufenthalt am Lande neun verschiedenen Stationen geblieben waren.

Das zweite Jahr der Expedition begann in sehr erfreulicher Weise mit dem Aufenthalt zu Batavia (5. bis 29. Mai). Was in dem Bereich der Möglichkeit einer reichen, mächtigen Regierung liegt, wie es die Holländische Regierung auf Java ist, war aufgeboten worden, um den Mitgliedern der Expedition die kurze Zeit ihres Aufenthaltes so angenehm als möglich zu machen. Glänzende Diners, Bälle, grossartige Jagdpartien und Festlichkeiten aller Art entschädigten reichlich für die vorhergegangene einförmige Seefahrt, aber es fehlte auch nicht an wissenschaftlichen Genüssen. Von allen Seiten strömten Schätze an ethnographischen, anthropologischen und naturhistorischen Sammlungen herbei und einige Ausflüge nach dem Gipfel des 9326 Par. Fuss hohen Gunong Pangerango, der zuerst im Jahre 1839 von Junghuhn bestiegen wurde, und nach dem benachbarten thätigen Krater des 9230 Fuss hohen Gedeh, nach Lembang, dem Wohnorte Junghuhn's, und dem sich darüber erhebenden Vulkan Tankuban Praauw mit seinen beiden Kratern gaben Gelegenheit, selbst einen Einblick in die reiche Natur Java's zu gewinnen. Von Batavia erreichte die „Novara” in 17 Tagen am 15. Juni) Manila. Nachdem man die östlich von der Stadt gelegene, mit ihr durch den Pasig-Fluss verbundene Laguna de Bay, ein grosses, kreisrundes, von einem kraterähnlichen Wall von Lavablöcken eingefasstes und von der üppigsten tropischen Flora und Fauna umgebenes Süsswasserbecken, besucht und sich mit einem bedeutenden Vorrath von Manila-Cigarren versehen hatte, wurde die Reise am 26. Juni nach Hongkong fortgesetzt. Wegen der grossen Hitze, welche in den Sommermonaten zu Hongkong herrscht, und der ungünstigen politischen Verhältnisse konnte der dortige Aufenthalt (5. bis 18. Juli) nicht so nutzbringend sein, als man gehofft hatte, doch wurden von den Naturforschern mehrere Exkursionen in das Innere der gebirgigen Insel bis nach Little-Hongkong an der Südküste und nach Macao ausgeführt, während der Commodore von WüllerstorfUrbair mit einigen Offizieren Canton besuchte. Auf Hongkong wie in Schanghai, wo die „Novara” bis zum 8. oder 9. August verweilte, wurden auch die Sammlungen durch das bereitwillige Entgegenkommen der Regierung und Privaten ansehnlich vermehrt, namentlich erhielt man werthvolle Chinesische Werke, Karten, interessante Plakate der Rebellen, Vokabularien der Chinesischen und Koreanischen Dialekte, naturhistorische und ethnographische Gegenstände aller Art. Von Schanghai aus sollte die Reise über die Marianen, Karolinen und Salomon’s-Inseln nach Sydney fortgesetzt werden, wohin man frühestens in drei Monaten zu kommen hoffte. Wie uns Dr. Scherzer aus Schanghai unter dem 31. Juli schreibt, kann man schon in nächster Zeit der Publikation eines Theiles der von den Mitgliedern der Expedition ausgeführten Arbeiten entgegensehen, „namentlich wird diess mit den geodätischen, meteo

Neueste Geographische Literatur.

E U R O P A.

Bücher. 1. I. Fix: Übersichten zur äusseren Geschichte des Preussischen Staats. Ein Hülfsbuch für Lehrer und Freunde der vaterländischen Geschichte, zugleich Erläuterungsschrift zu der , Wandkarte zur Ge. schichte des Preuss. Staats. Berlin, 1858. Mit Karte.

2. Leop. Kastner: Der Dampfer. Vollständiges Lexikon der Eisenbahn- und Dampfschifffahrten in Europa. Wien, 1858. Jit einer Eisenbahnkarte.

3. Leop. Kastner: Führer für Reisende auf Eisenbahnen und Dampfschijjen in Österreich, nebst den Verbindungen mit dem Ausland u. 8. w. Wien, 1858.

4. E. Hassenkamp: Geognostische Beschreibung der Braunkohlenformation in der Rhön. Würzburg. (Ohne Jahrzahl.) Mit einer Steindrucktafel.

5. E. F. Glocker: Geognostische Beschreibung der Preuss. OberLausitz; theilweise mit Berücksichtigung des Sächsischen Antheils U. 8. w. Mit 50 Figuren in Ilolzschnitt, einer lithographirten Tafel

, einer geognostischen Karte und einer Karte der land- und forstwirthschaftlichen Bodenklassen. Görlitz, 1857.

6. Das Vaterlandsbuch. Illustrirte Haus- und Schulbibliothek zur Erweiterung der Heimathshunde und Erweckung vaterländischen Sinnes. Herausgegeben unter Jitwirkung von Direktor Dr. E. Togel in Leipzig, Schulrath J. Wenzig in Prag und Oberlehrer F. Koerner in Halle. Leipzig, 1856–1858. 1) Vaterländische Bilder aus Österreich, Bd. 1–3; 2) Geographische Bilder aus Preussen, Bd. 5–6.

7. J. A. N. Perier: I'ragments ethnologiques. Etudes sur les restiges des peuples Gaélique et Cymrique dans quelques contrées de l'Europe occidentale etc. Paris, 1857.

8. F. Chr. Schübeler: Über die geographische Verbreitung der Obstbäume u. beerentragenden Gesträuche in Norwegen. Hamburg, 1857.

9. Katalog von Karten, Plänen, Atlanten, jedaillen, kupferstichen, Büchern und geodätischen Instrumenten, die im Kriegstopogra; phischen Dépôt des Generalstabs Sr. Kaiserl. Majestät bearbeitet und gravirt und im Jagazin dieses Dépôts verkäuflich sind. St. Petersburg, 1858. Vit 27 Übersichtskärtchen. (In Russischer Sprache.)

10. Catalogue des Chartes et Plans grarés au dépôt militaire de [ État- Major Impérial et qui se rendent au magazin de dépôt etc. St.-Pétersbourg, 1858.

11. Catalogus van nagenoeg alle werken en kleine stukken over Neerlands Waterstaat etc. Amsterdam, 1855.

Aufsätze. 12. Die Waaren-Ein- und Ausfuhr im Königreich Dänemark; den llerzogthümern Schleswig-Ilolstein und den mit diesen in Zollverband stehenden Fürstl. Lübeckischen und Hanseatischen Enklaren im Jahr 1876. (Preuss. Handels-Archiv, Nr. 10, 1858.)

13. Prof. Dr. Krieyk: Über die Thessalische Ebené. (Programm des Gymnasiums mu Frankfurt a. J., Ostern 1858.)

14. Delitsch: Zur Geschichte der Sächsischen Landkarten. (Programm der Realschule zu Leipzig, Ostern 1858.)

15. Dr. A. Ficker: Statistische Übersicht der Österreichischen Gymnasien und Realschulen am Schlusse des Schuljahres 1836 97. (Zeitschrift für die Österreichischen Gymnasien 1857, Heft XII.)

1) Es ist uns bereits ein „Beitrag zur Theorie der Luftströmungen und der Vertheilung der Winde auf der Oberfläche der Erde, von Como modore B. v. Wüllerstorf-Urbair” als Separat-Abdruck aus den Mittheilungen der K. K. Geogr. Gesellschaft, 2. Jahrgang, Heft II, zugekommen, in welchem speziell die Theorie der Cyklonen behandelt und die Karte eines von der ,,Novara" bei St. Paul am 28. bis 30. Novbr. 1857 beobachteten Drehwindes veröffentlicht wird.

A. P.

16. Guiscardi: Briefliche Mittheilungen über den Zustand des Vesuv- Kegels (Zeitschrift der Deutschen Geologischen Gesellschaft, Bd. LX, Heft 3) unil über die Thütigkeit des Vulkans im Winter von 1857–1858. (Ebenda Heft 4.)

17. H. Abich: Über Lichterscheinungen auf dem Krater-Plateau des Vesuvs im Juli 1857. (Zeitschrift der Deutschen Geologischen Gesellschaft, Bd. IX, H. 3.)

18. H. Abich: Besuch des Kraterbodens von Stromboli am 25. Juli 1836. Hit karte. (Zeitschrift der Deutschen Geologischen Gesellschaft, Bd. LX, H. 3.)

19. Th. Liebe: Das Zechsteinriff von Köstritz.. Mit Karte. (Zeitschrift der Deutschen Geologischen Gesellschaft, Bd. IX, H. 3.)

20. V. Bennigsen-Foerder: Beitrag zur Niveaubestimmung der drei nordischen Dilurial-Meere. (Zeitschrift der Deutschen Geologischen Gesellschaft, Bd. LX, H. 3.)

21. Bornemann: Bericht über eine Reise in Italien. (Zeitschrift der Deutschen Geologischen Gesellschaft, Bd. IX, Heft 3.)

22. Vi dem Borne : Zur Geognosie der Provinz Pommern. (Zeitschrift der Deutschen Geolog. Gesellschaft, Bd. LX, Heft 3.)

23. Dr. Ferd. Römer : Die Jurassische Weser-Kette. Eine geognostische Monographie. Mit einer Karte und einer Tafel, enthaltend Schichtenprofil am Jakobsberge bei Hausberge unweit Minden. (Zeitschrift der Deutschen Geologischen Gesellschaft, Bd. LX, Heft 4.)

24. Mission de M. G. Lejean dans les Provinces Danubiennes. (Bullet. de la Soc. de Géogr. de Paris. Januar und Februar.)

25. Otto Struve: Resultate der im Sommer 1854 zwischen den Sternwarten Pulkowa und Dorpat ausgeführten Chronometer-Erpedition. (Bullet. physico-mathém. de l Acad. de St.-Pétersbourg, T. XVI, Nr. 2 und 3.)

26. G. v. Helmersen: Über die Bohrarbeiten auf Steinkohle bei Moskau und Sserpuchow. (Bullet. physico-mathém. de l'Acad. de St.Pétersbourg, T. XVI, Nr. 2 und 3.)

27. H. Abich: Über die Erscheinung brennenden Gascs im Krater des Vesuvs im Juli 1857 und die periodischen Veränderungen, welche derselbe erleidet. (Bullet. physico-mathém. de l'Acad. de St.Pétersbourg, T. XVI, Nr. 16 und 17.)

28. C. Vessélovský: Compte rendu général sur le vingt-cinquième concours des Prix Demidoff (Bullet. physico-mathém. de l'Acad. de St.-Pétersbourg, T. XVI, Supplement I.)

Karten. 29. Finanz- und Handelskarte des Österreichischen Kaiserstaats und des zollvereinten Fürstenthums Liechtenstein. Mit Genehmigung der K. K. Ministerien der Finanzen und des Handels nach den neuesten amtlichen Quellen entworfen und gezeichnet von J. Gabriely, Rechnungsrath, und 4. Dolezal, Revident in der Dienstleistung bei der K. K. Direktion der administrativen Statistik im Ki K. Handelsministerium. In 4 Blättern. Wien, 1857. Artaria & Comp. Mst. 1:1.250.000.

30. K. Kummerer : Ritter v. Kummersberg: Administrativkarte der Königreiche Galizien u. Lodomerien u. 8. w. im Mst. von 1:115.200. Bl. 43: Umgebungen von Koziowa, Wotosianka und Dolina ; nebst Blatt mit Plan ron Krakau. Maassstab: 1:10.800.

31. W. Fix: Wandkarte zur Geschichte des Preussischen Staates, insbesondere seit 1415, 6 Sektionen und drei Nebenkarten. Mst. 1:473.000. Berlin, Simon Schropp. 1858. (Zu Nr. 1.)

32. W. Fis: Ubersichtskarte des Preussischen Staats. Maassstab: 1:2.400.000. Mit zwei Nebenkarten. (Zu Nr. 1.)

33. Berlin und Charlottenburg mit nächster Umgebung. Aufgen. und herausgegeben im Maassstab von 1 : 12.500 der natürlichen Länge von der topographischen Abtheilung des Königl. Preussischen Grossen Generalstabs 1847.

34. Schulatlas des Preuss. Staats. 9 Blätter. Mst. 1:1.850.000. Gotha, Justus Perthes. 1858. Auch unter dem Titel: Kleiner Atlas des Preussischen Staats.

35. R. v. Carnall: Geognostische Karte von Ober - Schlesien. Mst.: 1:200.000. 2. Auflage. Berlin, Simon Schropp. 1857.

36. G. Theobald u. R. Ludwig: Sektion Ogienbach-Hanau-Frankfurt der geologischen Spezialkarte des Grossherzogthums Hessen und der angrenzenden Landesgebiete im Maassstab von 1:50.000. Darmstadt, 1858.

37. E. F. Glocker : Geognostische Karte der Königl. Preussischen Ober-Lausitz. Mst. : 1:200.000. (Zu Nr. 5.)

38. Karte von den land- und forstwirthschaftlichen Bodenklassen der Königl. Preuss. Ober-Lausitz. Mst. 1: 200.000. (Zu Nr. 5.)

39. Dr. Ferd. Römer: Geognostische Übersichtskarte der Jurassischen Weserkette und des angrenzenden Gebiets. Ust. 1: 80.000. (Zu Nr. 23.)

40. Leop. Kastner u. Ant. Hacker: Vollständigste und neueste Eisenbahn- u. Telegraphenkarte von Europa. Wien, 1857. (Zu Nr. 2.)

41. Leop. Kastner : Eisenbahnkarte von Europa. (Zu Nr. 2.)

42. H. Abich: Physikalische Karte der Inseln Vulcano u. Stromboli. Mst. 1: 84.000. (Zu Nr. 18.)

43. Th. Liebe : Geognostische Karte des Eleonorenthals bei stritz. (Zu Nr. 19.)

(1, 31, 32. Die Wandkarte zur Geschichte des Preussischen Staats von W. Fix, Seminarlehrer in Soest, ist mit viel Fleiss bearbeitet, deutlich und sauber lithographirt, aber , wie der Verf. selbst gefühlt hat, enthält sie zu viel und büsst dadurch die Übersichtlichkeit und Anschaulichkeit ein, welche doch gerade die Haupterfordernisse einer Wandkarte sind. Nicht weniger als 18 Farben wurden angewendet, um die Ländererwerbungen der verschiedenen Regenten aus dem Hause Hohenzollern darzustellen. Schon diess giebt ein buntes und keineswegs schönes Durcheinander, aus dem man sich schwer herausfinden kann. Dazu kommen noch eine grosse Anzahl ebenfalls farbiger Signaturen, welche Gefechte, Belagerungen, denkwürdige Übergänge, Friedensschlüsse u. s. w. andeuten, sehr viele verschiedene Schriftarten, durchstrichene und unterstrichene Namen, so dass das Verständniss dieser Wandkarte ein längeres Studium erfordert. Dennoch konnte Vieles, wie z. B. die grossen territorialen Veränderungen zu Napoleon's Zeiten, nicht angegeben, sondern musste auf Nebenkarten verwiesen werden. Diess ist wiederum ein Beweis, dass es bei einer historischen Karte fast schlimmer ist, zu viel als zu wenig zu geben, und dass es nicht möglich ist, die Gebietsveränderungen eines Staates wie Preussen durch mehr als vier Jahrhunderte auf Ein Blatt zusammen zu drängen. Der begleitende Text ist ein ziemlich umfangreicher Quartband, in welchem das reiche Material der Preussischen Geschichte in übersichtlicher, grössten Theils tabellarischer Form behandelt wird. Zur Erläuterung der Karte dient namentlich der zweite Abschnitt: Die chronologische Übersicht der Erwerbungen und der äusseren Entwickelung des Brandenburg-Preussischen Staates unter den Regenten aus dem Hause Hohenzollern. Um den selbstständigen Gebrauch des Buchs zu erleichtern, ist ihm eine nach der Wandkarte vereinfachte Übersichtskarte beigegeben worden, die als Handkarte bei weitem nicht so durch Überfülle des Stoffes leidet wie die zu Schulzwecken bestimmte Wandkarte.

2, 3, 40, 41. Die von Leop. Kastner verfassten Broschüren gehören zu der grossen Zahl der tabellarischen Hülfsbücher zur Orientirung auf Dampfschiff- und Eisenbahn-Fahrten; der Verf. verspricht dieselben durch mehrere im Laufe eines Jahres erscheinende Ausgaben stets auf dem Laufenden zu erhalten. Die von eben demselben und A. Hacker herausgegebene Eisenbahn- und Telegraphenkarte kann jedoch eben so wenig als die dem „Dampfer" angehängte ähnliche Karte auf Vollständigkeit und Genauigkeit Anspruch machen.

4. In dem Schriftchen von Hassenkamp, einem besonderen Abdruck aus dem VIII. Band der Würzburger Physikalisch- medizinischen Gesellschaft, werden die Lagerungsverhältnisse im Allgemeinen und die Verbreitung der Braunkohlen über das ganze Rhön-Gebirge dargestellt, so wie der Versuch gemacht, die speziellen Lagerungsverhältnisse der einzelnen Ablagerungen näher darzulegen. Der Verf. theilt ferner ein Verzeichniss der vorkommenden Petretakten mit, so weit seine Sammlungen einer genauen Bestimmung unterworfen worden waren. Die Kohlenlager der Rhön verdienen durch ihre geographische Lage ein besonderes Interesse, da sie das Verbindungsglied zwischen den tertiären Ablagerungen Süd-Deutschlands mit den norddeutschen Tertiärgebilden herstellen. Die angehängte Steindrucktafel enthält drei geologische Profile.

5, 37, 38. In einem über 400 Seiten gross Oktav enthaltenden Bande hat Herr Prof. Glocker in Breslau die Resultate niedergelegt, welche derselbe bei der im Auftrag der Naturforschenden Gesellschaft zu Görlitz im Sommer 1856 unternommenen geognostischen Durchforschung und Aufnahme der Preussischen Ober-Lausitz und einiger Distrikte des Sächsischen Antheils gewonnen hat. Für diejenigen Landestheile, für welche die Zeit dieser ersten Bereisung nicht erlaubte, die l’ntersuchung auf alle einzelnen Lokalitäten auszudehnen, wird der Verf. zur weitern Vervollständigung seiner Arbeiten Supplemente liefern. Die technische und ökonomische Benutzung der vorkommenden Gesteine und Mineralien ist überall, wo sich Gelegenheit dafür bot, in Betracht gezogen worden. Funfzig erläuternde Holzschnitte sind in den Text eingedruckt und ausser einem geognostischen Profil, welches einen vertikalen Durchschnitt des Hauptstellenquerschlags am Weinberge bei Muskau

« AnteriorContinua »